Abgelegt unter: Android

Android: Kontakte und Kalender mit der iCloud synchronisieren

android-icloud

Tzja, so als Nutzer von meh­reren Diensten ist man teil­weise der Ge­lack­mei­erte. Denn weder Apple mit der iCloud, noch Google sind sehr um­gäng­lich, was die Syn­chro­ni­sie­rung zwi­schen den ver­schie­denen Diensten an­geht – mehr Fle­xi­bi­lität könnten si­cher­lich beide ver­tragen. Wobei da Google ver­mut­lich noch die harm­lo­sere Va­ri­ante ist. Den­noch nutze ich per­sön­lich in erster Linie iOS und OS X, erst da­nach kommen Win­dows und An­droid. Also bleibt die iCloud bei mir die Nummer 1 – schließ­lich muss ich 3/4 meiner Tech­nik­zeit damit aus­kommen.

Wie aber be­kommt man nun die ge­schlos­sene iCloud auf An­droid – be­zie­hungs­weise die ent­hal­tenen Kon­takte und Ka­lender? Wenn man ein wenig Geld aus­geben möchte, ganz easy über die Android-Apps Smooth­Sync for Cloud Con­tacts und Smooth­Sync for Cloud Ca­lendar. Zu­sammen kosten die Apps gute 5€ – wer aber die iCloud auf seinem An­dro­iden nutzen möchte, dem sollte es das wert sein.

Prin­zi­piell läuft das ganz easy ab: App starten, iCloud-Anmeldedaten ein­geben, fertig. Nun könnt ihr in der Kalender- und Kontakte-App über das Menü “An­zu­zei­gende Ka­lender” be­zie­hungs­weise “An­zu­zei­gende Kon­takte” – hier könnt ihr zum Bei­spiel die Google-eigenen Dienste aus­blenden, die iCloud-Kalender aus­wählen and so on. Ich per­sön­lich habe nur noch meine iCloud-Daten eingeblendet.

Der Nach­teil: Beim Er­stellen eines neuen Kon­taktes werdet ihr ge­fragt, ob ihr es über die Android-eigene Ober­fläche ma­chen wollt, oder aber über Smooth­Sync. Wer einen Kon­takt der iCloud hin­zu­fügen möchte, der muss hier zwangs­läufig Smooth­Sync nutzen – ist aber m.M.n. nicht we­sent­lich schlechter. Aber mit den beiden kleines Apps klappt ‘s auch mit dem Nach­barn An­dro­iden.

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.