Asus PadFone: Netbook, Tablet und Smartphone

Gar nicht mal so lange her, da habe ich einmal ein schickes Designkonzept für eine Symbiose aus Smartphone, Digitalkamera, Notebook und Tablet vorgestellt. Nun kommt ASUS daher, und verkündet auf Google+ feierlich, dass das hauseigene PadFone im April dieses Jahres das Licht des Marktes sehen soll – sofern keine (inzwischen ASUS-typischen) Lieferprobleme dazwischen kommen.

Das PadFone kommt mit Android 4.0 aka Ice Cream Sandwich auf den Markt – die restlichen Hardware-Speqs erspare ich euch mir jetzt einfach mal. Der Clou hinter der ganzen Sache ist nämlich eher nicht das Smartphone an sich, sondern eher die Kombination aus PadFone und PadFone Station: Ist das Smartphone in der Rückseite der PadFone Station eingeleget, verwandelt sich das Smartphone in ein vollwertiges Tablet; die Recheneinheit des PadFones bildet dabei das Herz – Tablet only ist also nicht möglich. Dafür sind alle Daten synchron und auch der Arbeitsfluss geht weiter: Läuft z.B. gerade auf den PadFone ein Video, wird es auf dem Tablet weiter abgespielt. Daneben gibt es auch noch ein Tastaturdock, welches aus der Kombination PadFone + PadFone Station ein klassisches Netbook mit Android macht. Schaut alles ganz schick aus.

Interessante Technik – ich fand ja schon die Fujitsu Mockups sehr geil. Technik verschmilzt immer mehr und bildet eine Einheit – egal ob nun Hardwareseitig, wie in diesem Falle, oder Softwareseitig durch systemunabhänige Apps oder auch durch die *hust* Cloud. Auch wenn es sicherlich nicht ganz günstig werden wird: Ich glaube diese Technik ist die Zukunft. Wenn auch vielleicht nun unbedingt dieses PadFone, aber die Art und Weise? Definitiv. Eure Meinung?

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.