Carbon Copy Cloner: Mac-Festplatte 1:1 klonen (und sichern)

Carbon Copy Cloner: Mac-Festplatte 1:1 klonen (und sichern)

Aus aktuellem Anlass einmal eine kleine Software, die sicherlich für viele nützlich sein kann. Die Rede ist von Carbon Copy Cloner. Eine Freeware, die es euch unter Mac OS X ermöglicht, eure einbaute Festplatte zu klonen, sichern und synchronisieren. Für mich wichtig: Das 1:1 Klonen – interne HDD auf externe SSD. Die Benutzung ist einfach: Zielfestplatte per USB verbinden, Carbon Copy Cloner starten und einrichten.

Als Quelle solltet ihr hier die interne HDD auswählen, als Ziel natürlich eure angeschlossene Festplatte. Alternativ könnt ihr auch ein Festplattenimage erstellen, die Daten in den Ordner verfrachten und Co. Wer nur Backups benötigt, der kann auch ein inkrementelles Backup erstellen.

Wollt ihr eure Mac-HDD das erste Mal klonen und habt auf eurer zweiten Festplatte noch keine Recovery-Partition, so bekommt ihr eine Meldung und könnt diese ganz schnell und einfach auf der zweiten Festplatte erstellen:

Und kurz darauf kann es auch mittels “Klonen” losgehen. Im ersten Schritt wird die Recovery HD archiviert, im Anschluss daran wird eure interne Festplatte geklont. Je nach Festplattengröße kann dies natürlich etwas dauern.

Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, könnt ihr die Software beenden und die Verbindung trennen – und mit der zweiten Festplatte machen was ihr wollt: In den Schrank legen, an die Decke kleben, oder aber in euren Mac einbauen.

Wer den Carbin Copy Cloner ohne Werbebanner nutzen möchte, der muss etwas in die Tasche greifen: Etwa 20€ kostet eine werbefreie Lizenz. Ob es jemandem Wert ist, muss jeder für sich entscheiden. Bei guter, kostenloser Software nehme ich gerne Werbung in Kauf – zumal sie ja auch nicht wirklich störend eingebunden ist. Alternative für Windows? Jupp: TrueImage von Acronis ist bei mir seit Jahren die #1.

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.