In eigener SacheNews & Ablage

[Wirre Gedanken] Das neue iPhone 5: ein paar Gedanken dazu

apple-keynote-2012-september-iphone5

Die Vor­stel­lung des iPhone 5 ist nun einen Tag vorbei und so langsam kommen die Kom­men­ta­toren aus den Lö­chern. Viele sind ent­täuscht und haben mehr er­wartet. Die wich­tigsten tech­ni­schen Daten gab es ja be­reits ges­tern, wer mag der kann nun auch di­rekt bei Apple nach­schauen – alles fein säu­ber­lich auf­ge­listet. Statt der tech­ni­schen Daten hier einmal meine Ein­drücke und Ge­danken rund um das Thema iPhone 5. Das De­sign ist na­tür­lich ganz Apple-like hübsch ge­raten und schaut bombig aus. 7,6mm – laut Apple das dünnste Smart­phone. Okay, ver­mut­lich hat man hier das Mo­to­rola Razr ein­fach mal igno­riert. Schwarz oder weiß? Vor der Wahl stand ich schon vor dem iPhone 4S – und auch dieses mal wird es wohl wieder schwarz werden. Aluminium-Rückseite? Kann man mich immer mit fangen.

Das Dis­play war schon zu iPhone-4-Zeiten super und ist es nun na­tür­lich noch immer. Etwas größer, 16:9 – okay. Hätte man nicht ma­chen müssen, aber so ist es na­tür­lich auch nicht schlecht.

Die Leis­tung wurde laut Apple mit dem A4-Chip ver­dop­pelt, ebenso die Ak­ku­lauf­zeit gleich ge­halten. Klingt na­tür­lich immer alles gut und so. Ich per­sön­lich bin mit meinem 4S noch nicht am Limit an­ge­kommen. Un­glaub­lich, was die kleinen Dinger in­zwi­schen alles können.

Die Ka­mera war schon im 4S sehr gut – auch wenn Nokia mit dem Lumia 920 si­cher­lich eine super Cam vor­ge­stellt hat. Die Ka­mera im iPhone 5 wurde nur ver­bes­sert, was meiner Mei­nung nach reicht. Denn mal ehr­lich: So schlecht, wie auf den Ver­gleichs­bil­dern von Nokia sehen meine Fotos auf dem 4S nicht aus… Eben­falls nett ist die FaceTime-Kamera, die nun mit 720p auflöst.

Die Ear­Pods – Apples neue In-Ear-Kopfhöhrer sehen nett aus und ver­spre­chen viel. Ich bin mal ge­spannt, denn die bis­he­rigen Kopf­hörer waren nun wirk­lich nicht das gelbe vom Ei. Okay, aber es gibt besser. Ich bin wie ge­sagt ge­spannt. Üb­ri­gens sehr nett finde ich den nach unten ver­scho­benen Kopf­hö­rer­an­schluss á la iPod.

Die Ent­täu­schung vieler Nutzer kann ich nicht nach­voll­ziehen. Okay, die Keynote war etwas lang­weilig, was aber nicht an den ge­zeigten Pro­dukten lag. Viel­mehr war das Pro­blem, dass sämt­liche De­tails schon im Vor­feld be­kannt waren. De­sign. Dis­play. Ear­Pods. Light­ning. Ei­gent­lich für technik-besessene nichts neues. Aber: Für den Durch­schnitts­nutzer wird das alles neu sein. Das De­sign. Dis­play. Ear­Pods. Light­ning. Was hätte Apple denn re­vo­lu­tio­nieren sollen? Mit dem iPhone Classic 2007 war es na­tür­lich mög­lich – da­mals war die Be­die­nung und das De­sign noch neu. Doch in­zwi­schen sind fast sämt­liche Smart­phones am Ende an­ge­kommen. Ge­häuse. Dis­play. Wo will man da noch re­vo­lu­tio­nieren? Evo­lu­tion heißt es nun. De­tails ver­bes­sern. Bis es in 10…20 Jahren eine völlig neue Ge­rä­te­klasse geben wird. Dann kann wieder eine Re­vo­lu­tion stattfinden.

Die Vor­be­stel­lungen sind ab morgen früh mög­lich. Werde ich es ma­chen? Ja. Schwarz. 32GB.

Und ihr so?

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.

AppleiPhoneSmartphonesKeynotesWirre Gedanken

0 Kommentare