Testberichte

Im Test: Der Xtreamer SideWinder 3. Ich mag ihn. NICHT.

DSC08110

Wer hier ab und zu mit­liest, der wird fest­ge­stellt haben, dass ich Strea­ming und die ent­spre­chende Hard­ware liebe. Ich habe schon ei­nige Media-Player zum testen hier ge­habt: WD TV Live HD Plus, Xtreamer Si­de­Winder, Net­gear NeoTV 550… Und doch bin ich immer bei meinem Apple TV samt aTV flash (black) geblieben.

Jeder hat an­dere Prio­ri­täten was Media Player an­geht; meine sind eben eine schöne, ein­heit­liche Ober­fläche, schnelles Laden vom NAS aus. Filminfos aus dem Netz und Co.? Be­nö­tige ich per­sön­lich nicht zwangs­läufig, eine schnelle und schöne Dar­stel­lung der ge­spei­cherten Filme reicht mir voll und ganz. Aber das ist na­tür­lich ein an­deres Thema.

Vor ein bis zwei Jahren war Xtreamer gänz­lich neu auf dem Markt – und mit dem ersten Xtreamer Si­de­Winder haben die Jungs auch di­rekt ein Gerät auf den Markt ge­worden, dass an sich Spitze war. Klei­nere Dinge waren Schatten, es gab aber eben auch viel Licht. Et­liche Ge­räte später und lo­gi­scher­weise nach dem Xtreamer Si­de­Winder 2 gab es dann auch den Si­de­Winder 3, den ich nun einmal zum Testen hier habe.

Üb­ri­gens: Die meisten von euch können den Zwi­schen­part si­cher­lich über­springen und di­rekt zum Fazit springen. Reicht auch…

Der Si­de­Winder 3 ist eines der ersten Ge­räte von Xtreamer, das einen ein­ge­bauten BluRay-3D-Support bietet. Zum Lie­fer­um­fang ge­hört neben dem ei­gent­li­chen Gerät auch eine Fern­be­die­nung, das Netz­kabel, ein Composite-, sowie ein USB-Kabel. Aber genug geblubbelt…

Der Xtreamer Si­de­Winder 3

Der Si­de­Winder 3 be­steht wie auch seine Vor­gänger aus Me­tall und (hoch­wer­tigem) Kunst­stoff; wirkt je­doch kei­nes­falls billig. Op­tisch ist er etwas wuch­tiger als seine Kon­kur­renz, schaut je­doch trotzdem recht schick aus. Dank des pas­siven Küh­lers „on top“ ist er na­hezu ge­räuschlos – si­cher­lich wichtig, ge­rade im Wohn­zim­mer­be­reich.

Für An­schluss­fe­ti­schisten bietet der Si­de­Winder 3 na­hezu alles, was das Herz be­gehrt. An der Rück­seite findet man die üb­li­chen An­schlüsse á la Strom, An­tenne, op­ti­sches Audio, LAN, HDMI, sowie Com­po­nent und Composite.

Die linke Seite bietet neben einem USB3.0-Platz auch zwei USB2.0-Steckplätze, sowie einen Slot für SD- und MMC-Karten.

Wer sich noch nicht mit dem Thema NAS aus­ein­an­der­ge­setzt hat, der kann auch eine 2,5 Zoll große Fest­platte ein­bauen – dazu komme ich später noch einmal. Der Einbau klappt, an­ders als beim Si­de­Winder 1, kin­der­leicht und ohne groß­ar­tiges Gefummel. Platte rein, fi­xieren, fertig.

Die Fern­be­die­nung

Fern­be­die­nungen sind oft­mals nicht das gelbe vom Ei, ist hier nicht an­ders – sie wirkt durch den reinen Kunst­stoff etwas knarzig. Im Ver­gleich zu an­deren wirkt sie je­doch etwas fla­cher und liegt den­noch gut in der Hand. Le­dig­lich etwas lang ge­raten ist sie meiner Mei­nung nach – dafür findet man aber auch na­hezu jede Funk­tion des Si­de­Winder 3 auf der Fern­be­die­nung wieder. Etwas kom­pakter und über­sicht­li­cher wäre meiner Mei­nung nach nicht schlecht ge­wesen, denn ich ver­trete die Mei­nung, dass nicht sämt­liche Funk­tionen per Tas­tatur er­reichbar sein müssen. Aber dank der Har­mony 900 kein Pro­blem Die Fern­be­die­nung be­sitzt je­den­falls an­ge­nehme Druck­punkte und die Tasten fluo­res­zieren im dun­keln – eine Be­leuch­tung wäre den­noch schön gewesen.

An­ge­schlossen… und nun?

Der Start­bild­schirm der ak­tuell in­stal­lierten Firm­ware schaut schick aus, das muss man den Jungs von Xtreamer lassen. Von hier aus gibt es di­rekten Zu­griff auf Ein­stel­lungen, Internet-Apps, An­droid, der Me­dia­thek, Fa­vo­riten und der „letzten Inhalte“.

Die Ein­stel­lungen sind re­lativ viel­fältig, auch wenn nichts neues dabei ist. Bild­modi, Ska­lie­rung, Kon­trast und Co. Dazu et­liche Netzwerk- und Au­dio­ein­stel­lungen, sowie Firm­ware­up­dates. Apropos Netz­werk: Der Si­de­Winder 3 kennt von Haus aus nur LAN; wer WLAN möchte oder be­nö­tigt, kommt nicht um den bis­he­rigen Ad­apter aus dem Hause Xtreamer drumrum. Schade…

Die Internet-Apps

Tzja, und nun? Womit fange ich an… Okay, die Internet-Apps. Das Haupt­menü bietet schon ei­nige „Apps“ zur Aus­wahl. Klickt man weiter, be­kommt man noch mehr Apps angezeigt:

Die Wetter-App ba­siert, wie so oft, auf den Daten von AccuWeather.com:

Auch die YouTube-App ist recht nett gemacht:

Auch die rest­li­chen Apps sind re­lativ lie­be­voll, leider fehlen hier Face­book, Twitter und Spo­tify. Letz­teres wäre si­cher toll, die beiden so­zialen Netz­werke hin­gegen wären mit der Fern­be­die­nung si­cher­lich nur eine Art Notlösung…

Eine Not­lö­sung ist je­doch auch die in­te­grierte Radio-App, die recht zu­sam­men­ge­kleis­tert daher kommt und op­tisch so gar nicht zur schi­cken Star­to­ber­fläche des Si­de­Winder 3 passt:

Dafür läuft es je­doch und man be­kommt eine Menge Sender ge­boten. Aber hier gibt es et­liche, we­sent­lich bes­sere Lö­sungen ge­boten. Ebenso der in­te­grierte Browser: Klaro, ohne an­stän­diges Ein­ga­be­gerät fehlt ir­gendwas, aber trotzdem ist er ex­trem langsam. Völlig un­be­nutzbar meiner Mei­nung nach; auch mit Fern­be­die­nung hätte man si­cher­lich eine bes­sere Steue­rung hin­be­kommen können:

An­droid? So halb…

Nächster Me­nü­punkt: An­droid. Ja, der Si­de­Winder 3 be­sitzt ein ei­gent­lich voll­wer­tiges An­dro­id­system. Nur ist dieses äu­ßert schlecht por­tiert und auch hier hätte man die Sache mit der Steue­rung si­cher­lich besser lösen können. Was ich mich noch immer frage: Wieso in­stal­liert man ein Touchscreen-Spiel á la Fruit Slice vor?!

Das einzig in­ter­es­sante und brauch­bare ist hier der Browser, der na­tür­lich oft­mals nur mo­bile Web­seiten aufruft:

Aber hier ist die vir­tu­elle Tas­tatur recht prak­tisch und auch sonst macht es mit der Fern­be­die­nung mehr Spaß als der na­tive Xtreamer-Browser. So­fern man hier von Spaß spre­chen kann. Ins­ge­samt habe ich mir das Android-System nicht lange an­ge­schaut, ebenso un­nötig wie der Xtreamer-Browser…

Das Strea­ming

Kommen wir nun also zu der Haupt­auf­gabe des Ge­rätes: Das streamen von Me­dien. Und nun weiß ich nicht mehr, was ich schreiben soll. Zwar liest der Si­de­Winder 3 auch Me­dien von Netz­werk­spei­chern, die JukeBox und „Alle Filme“-Funktion hin­gegen ist dann un­nütz. Klappt nicht. Ein­zige Mög­lich­keit, dass man sich nicht durch die ge­samte Netz­werk­struktur pflügen muss: Als Fa­vorit hinzufügen.

Die Filme werden, so­fern man eine Filmtitel.jpg an­ge­legt hat, mit Film­cover ge­zeigt. Wahl­weise als Miniatur-, Listen- oder Vorschauansicht.

Was ganz nett ge­löst ist und auch funk­tio­niert ist das su­chen und finden von Filmin­for­ma­tionen, Cover und Fanart – die Daten bleiben sogar ge­spei­chert, so­fern ihr einen USB-Stick an­ge­schlossen habt.

So, was spielt der Si­de­Winder 3 nun alles ab? Ei­gent­lich alles, ei­gent­lich. Ich hatte le­dig­lich bei ei­nigen *.mov-Files Aus­setzer. Spielten an­dere Ge­räte ab, der SW3 wei­gerte sich; wieso auch immer.

Im lau­fenden Film hat man nun die Mög­lich­keit, sich noch­mals kurz alle In­for­ma­tionen zum Film auf­rufen zu lassen, oder ein paar mi­ni­male Ein­stel­lungs­mög­lich­keiten vorzunehmen:

So­weit, so gut. Ach, ihr wollt noch ein Foto der „Mo­vies JukeBox“? Okay, bitte sehr:

Nein, das Foto ist kein Scherz, dazu später mehr.

Fazit: Der längste Part des Tests

Also das Fazit. Hmm. Vorab: Dies wird der längste Part des Tests und ich ent­schul­dige mich schon einmal für das even­tu­elle durch­ein­ander… Erst einmal muss ich sagen, dass ich vom Xtreamer Si­de­Winder be­geis­tert war, bis auf ein paar Klei­nig­keiten. Das war vor gut 1 1/2 Jahren (wobei das Gerät selbst lo­cker 2 Jahre alt ist), und da­mals war der Xtreamer eines der ersten Ge­räte auf dem Markt. Und was hat man nun verbessert?

Ei­gent­lich so gut wie nichts. Die Ober­fläche wurde schi­cker, ja. Aber ich fang nochmal von vorne an: Die Internet-Apps sind recht nett ge­macht, das Radio ist eher eine Not­lö­sung (hier ge­fällt mir sogar der Si­de­Winder 1 besser), der Browser ab­solut un­brauchbar. Un­brauchbar ist auch das in­stal­lierte Android-System. Wofür? Nutzen? Habe ich (für mich) nicht er­kennen können. Schade.

Die so hoch­ge­lobte Movie JukeBox? Eine Farce. Wieso? Läuft nur, wenn ihr eine Fest­platte ein­baut und dort eure Me­dien spei­chert. Hallo? Sowas gibt es seit et­li­chen Jahren. Die Ziel­gruppe, die sich Strea­ming­ge­räte kauft, greift ent­weder di­rekt auf den hei­mi­schen Rechner oder aber einem Netz­werk­spei­cher zu. Ist in­zwi­schen kein Geek-Stuff mehr, son­dern in der Masse an­ge­kommen. Und die Masse hat keinen Bock, sich ein Gerät zu kaufen, an dem sie erst einmal her­um­fum­meln müssen, bis es läuft. Fest­platte ein­bauen? Xtreamer live in­stal­lieren? Ma­chen Nerds, aber nicht Otto Nor­mal­nutzer. Scheinen die Jungs von Xtreamer noch immer nicht ver­standen zu haben, auch nach zwei Jahren nicht. Strea­ming. Nicht „ab­spielen von in­terner Fest­platte“. Schade.

Ich finde es ist eine Frech­heit, wenn man ein fer­tiges Pro­dukt mit einer RC-Version der Firm­ware aus­stattet. Von Haus aus, wohl­ge­merkt. Man merkt an allen Ecken und Kanten, dass die Firm­ware nicht fertig ist. Ebenso ist es eine Zu­mu­tung, dass man sich erst den Xtreamer Live Dienst per Hand in­stal­lieren muss – was dann auch nichtmal klappt. Ab­bruch ohne Feh­ler­mel­dung. Schade.

Ihr merkt schon: Ich bin alles an­dere als be­geis­tert von dem Si­de­Winder 3 – und ich muss ehr­lich ge­stehen, dass der Xtreamer Si­de­Winder 3 mir umso we­niger Spaß ge­macht hat, je länger ich ihn ge­testet habe. Im Großen und Ganzen ist das Gerät eine Frech­heit und reinste Ver­ar­schung am Ver­brau­cher. Schade. Wieso so oft „Schade“? Weil es so ist. Der Si­de­Winder 1 war prin­zi­piell seiner Zeit vor­raus, Strea­ming­player gab es nicht so viele, welche mit Netz­werk­zu­griff noch we­niger. Und er war super, für „da­ma­lige“ Ver­hält­nisse. In­zwi­schen haben viele auf­ge­holt, wie Fire­core mit der AppleTV-Erweiterung, Net­gear mit dem NeoTV 550 oder auch Wes­tern Di­gital mit dem TV Live HD. Und die Jungs vom Xtreamer? Sie bringen nur einen Xtreamer Si­de­Winder 3, der viele Vor­teile des Ori­gi­nals ver­spielt und vieles noch schlimmer macht. Just my 2 cents…

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.

TechnikGadgetsStreamingTestberichteStreaming-BoxXtreamer

7 Kommentare

  • http://www.gravurscout-24.de Rene

    Hallo danke für den schönen test­be­richt nun bin ich etwas sprachlos habe ja nun seit 2Jahren ein xtreamer MK1 und bin so­weit zu­frieden nun könnte ich ein güns­tigen Xtreamer 3 be­kommen (ca.80€) und dann lese ich diesen Test. Das heißt du wür­dest von dem Kauf abraten?

  • http://www.blogtogo.de Marcel

    Es kommt drauf an, was du ma­chen willst. Filme von Fest­platte? Kann funk­tio­nieren, hab ich nicht ge­testet. Filme vom NAS? Da würde ich beim Xtreamer MK1 bleiben. Simpel, schnell, macht das, was es soll. Neben dem NeoTV 500 und dem WD TV Live ist der Xtreamer MK1 immer noch unter meinen Top-3.

    Aber wie ge­sagt: Im Zweifel selbst testen. Ich kann nur meine Mei­nung und Er­fah­rungen wie­der­geben und hier würde ich – falls NAS/Netzwerk – beim MK1 bleiben. Die Movie JukeBox ist noch nicht fertig, und der Rest wie Android-App un­nötig und massig Bugs…

  • http://www.gravurscout-24.de Rene

    Ok Danke für deine Ant­wort dann werde ich wohl beim MK 1 bleiben. Aber mal eine an­dere Frage viel­leicht kannst du mir helfen. ich suche ein Off­line Pro­gramm wo ich die ganzen filme ertsmal scrapen kann heißt alle datein (cover, fanart und Mo­vie­info) in den ent­spre­chenden Datei­en­dungen die ja der Xtreamer brauch zu speichern.

  • http://www.blogtogo.de Marcel

    Kann der Xtreamer MK1 über­haupt Me­ta­daten an­zeigen? Müsst ich jetzt lügen.
    Das einzig mir be­kannte Tool wäre Ember, da ich aber auf Infos gut ver­zichten kann, hab ich mich damit nie beschäftigt.

  • MarcWF

    Hallo,
    ich stoße des Öf­teren auf diesen Test­be­richt und kann viele Negativ-Punkte ab­solut nicht nach­voll­ziehen.
    Zu­nächst einmal meine Konfig. Ich streame BD-ISOS, so­wohl 2D, als auch 3D von meinem Qnap-Nas di­rekt zum Si­de­winder 3, der mit einem Onkyo 609 per HDMI ver­bunden ist. Ohne jeg­liche Pro­bleme. Auch DTS-HD wird an­standslos wie­der­ge­geben. Die Jukebox funk­tio­niert eben­falls ta­dellos.
    Ein­ziges Manko ist die DLNA-Steuerung über Telefon-Apps. Hier bricht manchmal die Ver­bin­dung ab und die App muss neu ge­startet werden.
    Zum Filme schauen ist das Gerät wirk­lich spitze. Ich hatte ei­nige Me­dia­player ge­testet (Egreat, WD, etc.). Keiner konnte dem Si­de­winder 3 das Wasser reichen.

  • Peter

    hallo ich hab volle pro­bleme mit dem gerät alle 20 min ca. steigt der kom­plett aus und macht einen reboot….hast du das auch er­lebt oder hab ich nur so eine scheiß kiste?…..daten von fest­platte hab die neuste firmware…das nervt echt

  • http://www.blogtogo.de Marcel

    Hm nee, also was feh­ler­hafte Neu­starts an­geht konnte ich nichts fest­stellen. Was aber nicht heißen soll, dass ir­gendwo in ak­tu­el­leren Firm­wares den­noch ein Bug steckt.