Beiträge

eBay ab dem 13. Februar mit höheren Preisen für private Verkäufer

Das Aukti­onshaus eBay – für viele sicherlich trotz sämtlicher Gebühren, Provi­sionen und sonstigen Zwängen noch immer die Nummer 1 wenn es darum geht, den alten Krempel zu verkaufen. Ich persönlich schaue mich bei hochprei­sigeren Dingen erst einmal woanders um, findet sich dort kein Käufer, dann geht es eben in die Bucht. Nun hat man angekündigt, dass die maximale Verkaufs­pro­vision ab dem 13. Februar 2013 von bisher 45 auf 75 Euro angehoben wird.

ebay-logo

Die neue Obergrenze greift bei Artikeln mit einem Verkaufspreis von über 500€. Wird ein Artikel für 833,98 Euro oder höher verkauft, so zahlt ihr eben die angeschlagenen 75€ – alles darunter wird „nur“ mit 9% des Verkaufs­preises berechnet. Nu denn, dürfte wohl für viele uninter­essant sein – nur selten erreiche ich die 500€, ab denen ich die Erhöhung spüren würde.

Im Gegenzug erhalten Verkäufer ein paar kostenlose Extras. Während man bisher in der Regel nur ein einzelnes Angebotsbild frei hatte (mit Ausnahme einer Hand voll Kategorien), sind ebenfalls ab dem 13. Februar sämtliche Bilder kostenlos – inklusive XXL-Fotos, Galerie Plus und Bilder­pakete. Dies allerdings gilt nur bis zum 1. Juni 2013.

Was mich mal inter­es­sieren würde: Wie verkauft ihr eure alten Gegen­stände, seien es Technik-Sachen oder sonstige Dinge? eBay? Hood? Klein­an­zeigen? Oder doch über die bekannten sozialen Netzwerke? (Quelle)

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.

WebeBaygebührenverkaufsprovisionauktionshäuser

0 Kommentare