Abgelegt unter: Soziale Netzwerke

FashWash · Facebook-Profil auf peinliche Verknüpfung für die Graph Search prüfen lassen

Bildschirmfoto 2013-01-24 um 00.41.53

Die Zeiten, in denen man ohne jeg­liche Ge­danken Par­ty­bilder, Sta­tu­sup­dates und Co. in die di­versen so­zialen Netz­werke ge­pustet hat, sind zum Glück so langsam vorbei. Okay, es gibt immer noch genug Aus­nahmen, aber ich meine, dass sich langsam ein ver­nünf­tiger Um­gang in den Köpfen ein­nistet. Gut so, denn einmal ge­postet kann man zwar ein­zelne Dinge aus­blenden, Face­book be­hält diese aber be­wie­se­ner­maßen auf den Ser­vern. Nun hat man vor ein paar Tagen die Graph Se­arch vor­ge­stellt, welche se­man­ti­sche Such­an­fragen zu­lässt und ver­schie­dene Such­pa­ra­meter mit­ein­ander ver­knüpfen kann. Und be­reits jetzt – ob­wohl sich die Suche noch im Beta-Stadium be­findet und nur für ein­zelne Nutzer frei­ge­schaltet ist – gibt es erste ku­riose Such­an­fragen und deren Er­geb­nisse.

Das ganze zeigt eben wieder einmal: Face­book ver­gisst nichts. Hier ein like, da ein like und schwupps, ist das ganze wieder ver­gessen. Wer sich ebenso pein­liche Such­an­zeigen er­sparen möchte, der sollte also sein ge­samtes Profil einmal von Hand ab­su­chen – oder aber er nutzt die App Face­Wash. Die App bietet einen Wasch­gang für das Profil an und sucht dabei nach be­stimmten Stich­wör­tern – dafür gibt es zwar ein paar vor­de­fi­nierte Sets, diese dürften al­ler­dings deutsch­spra­chigen Nut­zern nicht un­be­dingt von Hilfe sein. Aber es gibt ja nicht um­sonst die ma­nu­elle Suche, in der ihr eure ei­genen Such­be­griffe ein­fügen könnt.

Wer sich also dem­nächst™ die ein oder an­dere pein­liche Ab­frage seiner Daten er­sparen möchte, der sollte sich sein Profil einmal ge­nauer und kri­ti­scher be­trachten – sei es ma­nuell per Hand, oder aber mit­tels Face­Wash… (via)

Bildschirmfoto 2013-01-24 um 00.42.31

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.