Fotor · App für Windows 8 und RT bearbeitet Bilder und erstellt Collagen

Mal ein kleiner App-Tipp für alle Nutzer von Windows 8 und RT aus einem Genre, auf das ich im Windows Store bisher noch nicht bewusst gestoßen bin: Der Bildbearbeitung. Ja, ich hatte zwar schon eine kleine App, welche Bilder skalieren konnte, das war’s dann aber auch. Nun gibt es mit Fotor eine kostenlose App, welche ein paar rudimentäre Bearbeitungsmöglichkeiten für Bilder bietet.

Bildschirmfoto 2013-01-24 um 00.52.16

Im Grunde besitzt die App zwei “große” Bereiche: Zum einen die einfache Bildbearbeitung, zum anderen die Möglichkeit, eine Bildcollage zu erstellen. Die Punkte “Borders”, “Tilt-Shift” und Co. führen immer zum Bildeditor, lediglich “Collagen” führt zu einer anderen Oberfläche. Aber beginnen wir einmal mit den rudimentären Bildbearbeitungsoptionen.

Klaro, neben einer “1-Tap-Enhance”-Funktion welche die Bilder versucht, via Autokorrektur zu optimieren, gibt es natürlich die Möglichkeit, die Helligkeit, den Kontrast und Co. von Hand zu regeln.

Bildschirmfoto 2013-01-24 um 00.53.20

Ebenso mit dabei: Effekte á la Instagram (ist ja inzwischen schon fast ein Muss) und Tilt-Shift, ebenso lassen sich Rahmen und Text hinzufügen. Ihr wollt das Bild beschneiden? Auch drin.

Zu guter Letzt gibt es auch noch die Collagen-Funktion, für welche ihr maximal bis zu neun Bilder auswählen könnt. Auch hier habt ihr mehrere Möglichkeiten: Entweder ihr erstellt eure Collage manuell per Hand, nutzt eines der allseits bekannten Templates oder ihr reiht die Bilder einfach nur vertikal oder horizontal aneinander. Mein Favorit, wenn es denn eine Collage sein soll: Die Templates.

Und ich muss sagen: Eine der wenigen Apps aus dem Windows Store, die man wirklich gebrauchen kann (mit Ausnahme der “Big Player” wie Evernote, eBay und Co.). Solltet ihr des Öfteren mal mit Windows RT oder 8 unterwegs sein: Unbedingt anschauen – kostet ja nichts.

Download @
Windows Store
Entwickler: Chengdu Everimaging Science and Technology Co Ltd
Preis: Kostenlos

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.