Beiträge

Gesetzesänderung in den Staaten gibt dem FBI vollen Zugriff auf Gmail und Co.

Dass staat­liche Be­hörden Te­le­fonie ab­hören und E-Mails mit­lesen können, ist ja hin­läng­lich be­kannt. Ist nicht nur hier­zu­lande so, son­dern auch in an­deren Staaten. „Pro­blem“ für die Ge­set­zes­hüter dabei: In der Regel er­folgen Über­tra­gungen zum Sender hin und vom Sender weg über eine si­chere und ver­schlüs­selte Ver­bin­dung – was zum einen mehr Ar­beit er­for­dert, zum an­deren auch nicht immer er­folgs­ver­spre­chend ist.

fbimail

Nun ma­chen die USA ge­rade einen wei­teren Schritt und planen eine Ge­set­zes­än­de­rung, welche dem FBI mehr Mög­lich­keiten gibt. So muss Google zum Bei­spiel auf An­frage des FBI eine Hin­tertür ein­richten, mit dem die Nut­zung eines jeden Ac­counts in Echt­zeit nach­ver­folgt werden kann – ohne Wissen des Ac­count­in­ha­bers. Die ver­schlüs­selte Ver­bin­dung? Bringt in dem Falle nichts, da die Daten di­rekt an der Quelle (also vor dem Ver­senden) mit­ge­schnitten werden. Gilt üb­ri­gens nicht nur für Gmail (auch wenn hier erst einmal die Prio­rität des FBI liegt), son­dern auch für alle an­deren Dienste aus dem Hause Google und des World Wide Webs – also auch für so­ziale Netz­werke, Clou­dan­bieter und wei­tere Dienste, die man in ir­gend­einer Form für „kri­mi­nelle Ab­spra­chen“ ge­nutzt werden könnten. Und so­lange die Server der An­bieter in den USA stehen, haben diese auch keine an­dere Wahl als sich zu beugen.

Eine Ent­wick­lung, die man durchaus mit Sorgen be­trachten sollte. Echtzeit-Überwachung di­rekt an der Quelle – hey, wieso ver­bietet man nicht di­rekt HTTPS per Ge­setz und wenn man dabei ist auch di­rekt Pass­wörter gleich mit. Ich höre schon wieder Kom­men­tare á la „Ich habe ja nichts zu ver­bergen“ im Kopf; schön für euch, dann möchte ich mal sehen, wie ihr schaut, wenn ihr einen für das FBI recht tro­ckenen Witz zu­ge­schickt be­kommt oder ver­schickt und dann Be­such be­kommt. Ist weit her­ge­holt? Viel­leicht – aber weit ist das Sze­nario so nicht mehr ent­fernt… (Quelle, via)

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.

WebGoogleGmailüberwachungfbi

2 Kommentare

  • Martin

    Die Über­schrift ver­mit­telt den Ein­druck als wäre das Ge­setzt be­reits be­schlossen. Wie du aber selbst schreibst „… Nun ma­chen die USA ge­rade einen wei­teren Schritt und planen eine Ge­set­zes­än­de­rung, …“. Sorry Bildstyle!

  • Thomas

    Warum wird da jetzt so ein Bohai drum ge­macht? Alles was man nicht auf einen Post­karte schreiben würde, schreibt man auch nicht in eine (un­ver­schlüs­selte) E-Mail. An­sonsten emp­fehle ich mal §3 TKÜV.