Abgelegt unter: Google & YouTubeInternetz

Google Reader Abonnements und Daten via Google Takeout sichern

Google wird seinen Re­ader aller Vor­aus­sicht nach zum 1. Juli 2013 dicht ma­chen und wie ich schon ver­mutet habe, war und ist der Auf­schrei groß. Online-Petition? Jau, gibt es bei jedem Mist, folg­lich na­tür­lich auch hier. In­zwi­schen haben sich in­ner­halb von etwa acht Stunden knapp 18.000 Leute ein­ge­tragen – ich hoffe, es kommen noch ein paar dazu. Wer seine Daten aus dem google’schen Re­ader si­chern möchte, der kann dies noch ein paar Mo­nate über Google Takeout machen.

bildschirmfoto-2013-03-14-um-01.09.11

Stan­dard­mäßig könnt ihr sämt­liche Daten aus euren Google-Accounts si­chern, wer sich auf die Daten des Google Re­a­ders be­schränken möchte, der sollte den Reiter “Dienst aus­wählen” einmal ins Auge fassen.

Bildschirmfoto 2013-03-14 um 09.23.24

Das dauert ein paar Se­kunden, so­bald der Vor­gang ab­ge­schlossen ist, könnt ihr auch schon euer Ar­chiv er­stellen – al­ter­nativ könnt ihr na­tür­lich auch noch wei­tere Daten ins Ar­chiv pa­cken lassen.

Bildschirmfoto 2013-03-14 um 09.26.38

Je nach Größe eurer Reader-Daten kann dies nun etwas länger dauern – ihr könnt in Ruhe einen Kaffee trinken oder euch wie ihr seht auch per E-Mail be­nach­rich­tigen lassen, so­bald der Vor­gang ab­ge­schlossen ist.

Bildschirmfoto 2013-03-14 um 09.32.55.png 2013-03-14 09-33-15

Ein Klick auf “Her­un­ter­laden” und schon könnt ihr nach Ein­gabe eures Pass­wortes das Ar­chiv her­unter zerrren. Hier findet ihr sämt­liche Abon­ne­ments, mar­kierte Ar­tikel und Co. im JSON-Format, wel­ches sich für die In­te­gra­tion der Daten in an­dere Dienste hof­fent­lich noch als Nütz­lich er­weisen wird – ge­rade die subscriptions.xml aus dem Ar­chiv solltet ihr auf­be­wahren, denn ihr ver­ste­cken sich eure Abonnements. ..

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.