Malen mit Freunden und Song Pop: Zwei Spiele die süchtig machen – für iOS und Android

Malen mit Freunden und Song Pop: Zwei Spiele die süchtig machen - für iOS und Android

Casual Games – der Umsatz geht immer mehr zurück, die Entwickler erfreuen sich am gefüllten Geldbeutel, während die eingesessenen, etablierten Studios am Jaulen sind, dass sie immer weniger Games verkaufen. Das liegt zum einen am Preis aktueller Games, zum anderen sicherlich auch an der – in meinen Augen – immer schlechter werdenden Qualität neuer Games (mit Ausnahmen natürlich). Aber das ist ein anderes Thema – kommen wir zurück zu den Casual Games. Erfreuen sich großer Beliebtheit. Neuer Trend: Verknüpfung mit sozialen Netzwerken á la Facebook und das Spiel User vs. User. Zwei Spiele die dieses Prinzip aufgegriffen haben: Malen mit Freunden und Song Pop.

Malen mit Freunden

Malen mit Freunden (oder auch “Paint with friends”) ist die deutsche Variante von DrawSomething beziehungsweise der Game-Show-Legende Montagsmaler. Kurz erklärt: Ihr bekommt einen Begriff zugeteilt, diesen müsst ihr auf malerische Art und Weise “erklären”. Je schneller euer Gegenpart den Begriff errät, umso mehr Punkte gibt es für beide. Als In-App-Kauf gibt es Coins beziehungsweise Sterne, mit denen ihr euch neue Farben oder auch neue Wortpakete kaufen könnt – die Sterne erhaltet ihr aber auch nach und nach, es dauert halt nur ein wenig. ;)

Song Pop

Song Pop ist quasi der auditive Pendant zu Malen mit Freunden. Ihr hört kurz nach einander ein paar Songs aus verschiedenen Paketen (Rock Classics, 90er, 2000, Love Songs, etc. pp.) und müsst dabei mal den Songtitel, mal den Interpreten erraten. Wer nach fünf Songs am meisten Richtig und am schnellsten erraten hat, bekommt Punkte. Auch hier gibt es per In-App Coins zu kaufen, die es eben auch im Spiel selbst zu gewinnen gibt. Mittels Coins könnt ihr neue Songpakete freischalten.

Download @
App Store
Entwickler: FreshPlanet Inc.
Preis: Kostenlos
Download @
Google Play
Entwickler: FreshPlanet
Preis: Kostenlos

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.