Beiträge

Mein papierloses Büro. Die Geheimwaffe Doo aus Deutschland [Mac OS X, Windows & Mobile]

Ges­tern gab es mit Ever­note eine Cloud-Lösung zur Ver­wal­tung von Do­ku­menten – heute folgt der letzte Software-Teil. Und zwar mit meinem Fa­vo­riten aus Deutsch­land: Doo. Doo ist spe­ziell für “un­seren” Fall er­dacht und ent­wi­ckelt worden und bietet neben der Mög­lich­keit, es off­line zu nutzen, auch die Mög­lich­keit Do­ku­mente via Cloud auf an­dere Ge­räte zu synchronisieren.

Doo gibt es der­zeit für Mac OS X und als App für Win­dows 8 – wei­tere Ver­sionen für iOS, An­droid, Win­dows Phone und Win­dows 7 sind ge­plant und sollen in Kürze folgen. Ich stelle hier mal die wich­tigsten Punkte der Mac-Version dar – die Windows-8-App schaut je­doch eben­falls gut aus und funk­tio­niert ge­nauso und bietet die glei­chen Fea­tures. Nur eben in Metro-Optik.

Op­tisch er­in­nert, zu­min­dest die OS X Va­ri­ante, an iDo­cu­ment – also schick ist es de­fi­nitiv. Links eben wieder die alt­be­kannte Sei­ten­leiste, oben gibt es eine Such­maske und eine Zeit­leiste (sehr nett ge­macht) und dar­unter dann eben alle im­por­tierten Dokumente.

Apropo Im­port: Doo setzt keine neue Daten­struktur an, son­dern ihr könnt eure be­ste­hende Struktur nutzen. Könnt. Müsst ihr aber nicht. Aber wer viel­leicht schon vor­sor­tiert hat oder, wie ich, vorher mit­tels Ord­nern sor­tiert hat, der wird das zu schätzen wissen. Vor allem könnt ihr so Doo ein­fach testen und bei Nicht­ge­fallen wieder lö­schen. Ohne dass etwas an euren Do­ku­menten und eurer Struktur etwas ge­än­dert wurde.

Ihr könnt (unter OS X) Do­ku­mente via Drag’n’Drop in die App oder das Menüleisten-Icon hin­zu­fügen, via Scanner oder Ka­mera, per Hotkey oder aber – so­fern ihr das Fea­ture “Sync & Backup” nutzt – auch au­to­ma­tisch neue Dateien in eurer Dropbox, eurem IMAP-Mail-Account oder aus Google Docs zu Doo hinzufügen.

Na­tür­lich bietet Doo eben­falls die Mög­lich­keit, be­ste­hende At­tri­bute zu än­dern – und zwar so gut wie alles. Titel, Datum, Mar­kie­rung, Un­ter­nehmen, be­tei­ligte Per­sonen, Orte, Tags und eine Be­schrei­bung. Gibt auch fest­ge­legte Do­ku­men­ten­typen wie Rech­nung, Quit­tung, Le­bens­lauf, AGB, Briefe und und und. Man merkt eben: Doo ist spe­ziell für so etwas gemacht.

Die Do­ku­mente können ent­weder über die Stan­dar­d­an­wen­dung für den Datei­typen (und Doo un­ter­stützt wirk­lich jeden Dateityp^^) ge­öffnet werden, oder aber in Doo selbst. Dort gibt es dann auch noch die Mög­lich­keit das Do­ku­ment zu be­ar­beiten, und auch ein Ver­lauf kann ein­ge­blendet werden:

Links in der Sei­ten­leiste gibt es dann eben auch nochmal di­verse Ka­te­go­rien und Filter, Orte und Per­sonen, feh­ler­hafte Do­ku­mente (zum Bei­spiel weil der Do­ku­mentyp fehlt) und eben auch Pro­jekte (ein­fache Drag’n’Drop-Sammlungen von Dokumenten):

Unter Mac OS X ist Doo wirk­lich ab­so­lute Spitze, unter Win­dows 8 eben­falls. Ihr nutzt ein an­deres System? Dann müsst ihr euch noch ein klein wenig gedulden…

Aber, was macht Doo nun ei­gent­lich für mich aus? Zum einen das funk­tio­nelle und die Schlicht­heit. Aber Doo ist ja ei­gent­lich viel, viel mehr. Mit­tels Ac­count könnt ihr eure Do­ku­mente auch mobil an­schauen (so­bald es die Apps gibt). Mit dem kos­ten­losen Ac­count könnt ihr dabei ma­ximal 2.000 Do­ku­mente (ma­ximal 1 GB) spei­chern, für rund 5€ gibt es das Premium-Paket mit 20.000 Do­ku­menten und ma­ximal 10 GB Spei­cher. Da­neben gibt es noch ein Pre­mium Plus und ein Pro­fes­sional Paket.

Sämt­liche Daten werden dabei auf dem doo Cloud Sto­rage gelagert.

Wir nehmen Daten­si­cher­heit sehr ernst. Die Daten die du auf dem doo Cloud Sto­rage ab­legst sind ver­schlüs­selt und im Rahmen des Amazon S3 Spei­cher­platzes in jedem Fall si­cher ge­la­gert. Kein Aus­sen­ste­hender, auch kein doo Mit­ar­beiter, kann deine Do­ku­mente einsehen.

Klingt besser als die Daten­si­cher­heit von Ever­note, auch wenn die Aus­sage na­tür­lich mehr sagen dürfte. Aber wer nicht möchte, dass seine Daten in der Cloud liegen kann das Fea­ture ja auch ein­fach de­ak­ti­vieren – dann ar­beitet ihr halt nur lokal auf eurem Rechner.

Fazit zu Doo? Schicke App, viele (an­ge­kün­digte) Sys­teme, Cloud-Sync, Ord­ner­struktur, Off­line. Viele Funk­tionen. Was kann es bes­seres geben?

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.

FreewareSoftwareMac OS XWindowsMobile

7 Kommentare

  • Mi­chael Ziege

    Funk­tio­niert denn bei Doo die Suche in­ner­halb von Dateien?

  • http://www.blogtogo.de Marcel

    Jau.

  • http://massimocastell.wordpress.com Mas­simo

    Danke für deine Reihe, war sehr in­ter­es­sant.
    Du hast ge­rade ge­ant­wortet, dass man Do­ku­mente auch durch­su­chen kann. Ich kann ein PDF nicht durch­su­chen. Das geht wohl nicht von Haus aus, son­dern erst nach einer OCR-Behandlung?

  • http://www.blogtogo.de Marcel

    So­weit ich das im Kopf habe, kann Doo die Daten auch auf­be­reiten… Muss man aber ma­nuell aktivieren.

  • Thorben

    Kann ich also bei doo meine Do­ku­mente lokal halten und bin dann nicht an die Be­gren­zung von 2.000 Do­ku­menten ge­bunden? Also lo­kale Nut­zung = free?

  • http://www.blogtogo.de Marcel

    Jop.

  • Frank Thelen

    Wir haben doo 2.0 ver­öf­fent­licht:
    – De­sign Up­date
    – In­tel­li­genz op­ti­miert und er­wei­tert
    – iPhone Sup­port (iPad folgt diese Woche)
    – Mo­bile Scanner
    – …
    http://doo.net