Microsoft stellt Office 2013 vor

Gestern Abend gab es mal wieder etwas neues aus dem Hause Microsoft – oder besser, etwas neues altes. Denn Steve Ballmer präsentierte der Öffentlichkeit wenig überraschend Office 2013. Viel neues gab es zu berichten, aber ich werde mich hier mal auf die wichtigste Dinge konzentrieren – Office ist allgemeinhin ja ein sehr großes Thema, da kann man ganze Bücher mit füllen. ;)

Laut Steve Ballmer ist Office 2013 nicht nur eine neue Version, sondern eine neue Generation. Und das sieht man auch, denn die Metro UI hat Einzug in das Büropaket gezogen. Wesentlich schlanker sieht die Oberfläche aus, auch wenn ich mich hier frage, wo Microsoft die für Touchscreens angepasste Oberfläche versteckt hat. ;) Nunja, besser als die bisheriger Oberfläche, zumindest was die Touchbedienung angeht…

Unter der Haube hat sich so einiges getan, Stichwort “Cloud”. Auch hier, in Office 2013, ist sie allgegenwärtig. Microsofts Cloudspeicher SkyDrive ist  - wie in Windows 8 – fest implementiert und ermöglicht es, Dateien ohne Sync und USB auf allen Endgeräten zu bearbeiten. SkyDrive wird also Apples iCloud, nur (scheinbar) offener.

Und wo wir gerade einmal bei Word 2013 sind: Word ersetzt ab sofort den Windows Live Writer, denn erstellte Texte können schnell und einfach direkt ins Blog gejagt werden. Klappte bei mir aber mit einem selbst gehosteten Blog nicht so auf Anhieb, aber hier wird sicherlich auch noch nachgebessert…

Ebenfalls ganz neu: Office 365. Office im Web. Ihr könnt euch quasi von einem anderem Gerät anmelden und von dort aus Office 2013 streamen. Ohne Verlust von Funktionen und der gleichen. Klaro, kostet. Das günstigste Paket – und für den Hausgebrauch wohl ausreichend, wenn überhaupt benötigt – ist “Office 365 Home Premium”. Daneben gibt es dann noch die Pakete Small Business Premium, Pro Plus, und Enterprise. Preise? Derzeit noch unbekannt.

Auch Skpe wird fest in Office 2013 eingebunden, dürfte nochmals für einen großen Nutzerwachstum sorgen. Auch PDF-Support ist fest installiert, wird sicherlich die Jungs von Adobe freuen. Statt das teure Adobe Reader zusätzlich kaufen zu müssen, reicht nun also das Office-Paket.

Office 2013 wird, wie gesagt, in vier Versionen auf den Markt kommen: Office 2013 Home Premium, Office 2013 Small Business Premium, Office 2013 ProPlus und Office 2013 Enterprise. Word 2013, Access 2013, Excel 2013, Outlook 2013, OneNote 2013, PowerPoint 2013 und Publisher 2013 sind vorhanden – Preise und Features der verschiedenen Versionen noch unbekannt.

Genug gequatscht, denn ihr wollt sicherlich auch mal testen? Die Testversion gibt es hier (Windows Live Account wird benötigt) und ist auf fünf Installationen beschränkt. In euren Accounteinstellungen könnt ihr aber nicht mehr benötigte Installationen deaktivieren, um so Platz zu schaffen.

Microsoft hat mit Office 2013 wirklich einen großen Schnitt gemacht und setzt voll auf die Cloud. Gerade für Nutzer von Rechnern und Tablets sicherlich eine gute Lösung, bei Unternehmen stellt sich in Bezug auf SkyDrive sicherlich die Sicherheitsfrage. Auch wird man als Privatmann sicherlich nicht so oft Office 365 benötigen – wie so viele (neue & alte) Features eigentlich. ;)

Doch eine Frage bleibt noch: Kommt Microsoft in Zukunft mit einer iPad-App um die Ecke? Oder wird man Office 2013 nun exklusiv für Windows 8 anbieten um somit den potentiellen Kunden auf die Seite des Surface zu ziehen? Apropo Surface: Office 2013 läuft auch auf ARM-angetriebenen CPUs…

…und ihr so?

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.