Testberichte

Netgear NeoTV 550: Durchdachter & (fast) perfekter Media Player

Netgear NeoTV 550

In der Ver­gan­gen­heit habe ich be­reits den Trek­stor TV aka Xtreamer Si­de­winder und den Wes­tern Di­gital TV Live HD ge­testet. Kurze Zu­sam­men­fas­sung: Beide haben starke Schwä­chen, doch mich per­sön­lich hat der Trek­stor TV mehr über­zeugt. Doch ich bin dann auf den Net­gear NeoTV 550 um­ge­stiegen, wel­cher sich preis­lich eben­falls in diesem Rahmen be­findet. Und ich muss sagen: Das Dingen hat mich das erste mal so richtig über­zeugt. Ich glaube, besser kann man es nicht ma­chen, so­fern man sich nicht eines HTPCs bedient.

Wie auch bei den an­deren beiden Strea­mern werde ich nicht weiter auf die tech­ni­schen De­tails ein­gehen. Ist in meinen Augen halt völlig un­span­nend, doch wer mag: Hier gibt es eine nette Über­sicht. Nur so­viel: Im Ge­gen­satz zu den meisten Strea­mern ver­wendet der NeoTV 550 keinen Realtek-Chip, son­dern einen Chip von Sigma, wo­durch er we­sent­lich stärker wird. An­geb­lich sollen sogar BluRay-Laufwerke an­ge­schlossen werden können, ich habe es al­ler­dings nicht testen können. Aber zu­rück zu meinen ge­tes­teten Dingen. Der NeoTV ist zwar etwas größer als die an­deren beiden, sieht aber trotzdem sehr nett aus:

Leider hat auch der NeoTV nur einen Ether­net­an­schluss. Also wieder kein Gigabit-LAN. Wäre zwar toll ge­wesen, hat je­doch zu kei­nerlei spür­baren Nach­teilen in meinem Test ge­führt. Mit im Lie­fer­um­fang ist ein kleiner Ständer, mit dem man den Streamer auf­recht po­si­ti­io­nieren kann. Oder man hängt das Dingen ein­fach an die Wand – ist eben­falls möglich.

Die Fern­be­die­nung be­sitzt alle not­wen­digen Tasten, welche einen sehr guten und an­ge­nehmen Druck­punkt be­sitzen. Le­dig­lich die Kla­vier­lack­o­ber­fläche hätte si­cher­lich durch eine matte Ober­fläche er­setzt werden können, aber das ist heut­zu­tage ja oft­mals der Fall:

Wie ich in den letzten Tests schonmal ge­sagt habe: Die ganzen Streamer sind tech­nisch alle fast iden­tisch. Für mich kommt es eher auf die Ober­fläche an; denn alle ge­tes­teten Ge­räte spielten ohne wenn und aber jedes ge­tes­tete Format ab: Von DivX und Xvid, über AVI, bis hin zu WMV und Co. Hier hat kein Gerät ver­sagt. Und genau bei der Ober­fläche hat Net­gear fast alles richtig ge­macht. Sie schaut sehr schick aus und rea­giert ohne ir­gend­welche Ver­zö­ge­rungen auf Be­fehle der Fern­be­die­nung. Na­tür­lich bietet auch der NeoTV 550 ein Haupt­menü:

Bevor ich nun zu meinem pri­mären Test komme, erst einmal kurz ein paar Dinge, die der Streamer sonst noch so be­herrscht: YouTube, Flickr, RSS, Radio – das sind neben Video, Musik und Fotos die wei­teren Funk­tionen. Dabei bietet die YouTube-“App” quasi die glei­chen Funk­tionen wie die Web­seite, sogar mit Account-Login. Die Ra­dio­ka­näle sind mehr als viel­fältig – sogar lo­kale Sender (wie in meinem Falle Eins.Live und Welle Nie­der­rhein) sind dabei. Gibt von mir ein di­ckes, di­ckes “Like”.

Dies aber nur mal so ganz ne­benbei. Seit dem letzten Up­date funk­tio­niert YouTube auch ein­wand­frei – sehr chillig, sich auf der Couch auf einem großen Gerät durch YouTube zu “zappen”. Funk­tio­niert besser, als die Sache auf dem WD TV Live HD und dem Xtreamer Si­de­winder. Kommen wir nun aber zu dem wich­tigen, also zu dem was ein Streamer können sollte: Daten von einem Netz­werk­spei­cher ab­spielen. Daten von externen/internen Daten­trä­gern sind un­in­ter­es­sant, die funk­tio­nieren so­wieso überall. Doch für mich ist es wichtig, dass das Gerät die volle Funk­tio­na­lität im Netz­werk be­sitzt – und das war beim TV Live HD ja nicht der Fall. Zu­erst einmal müssen die Spei­cher­orte na­tür­lich be­kannt sein. Lässt sich im NeoTV 550 ent­weder au­to­ma­tisch be­werk­stel­ligen, oder ihr macht das Ganze per Hand. Für den Streamer un­in­ter­es­sante Spei­cher­orte können ganz ein­fach aus­ge­blendet werden:

Funk­tio­niert ein­wand­frei und schnell. Das ein­zige, was even­tuell an­fällt, ist die Ein­gabe von even­tu­ellen Be­nut­zer­daten für den Netz­werk­zu­griff – siehe Bild. An­sonsten müsst ihr fast nichts ma­chen. Pro Spei­cherort kann man üb­ri­gens auch aus­wählen, wo­nach der NeoTV su­chen soll (Nur Vi­deos, nur Musik …). Das Gerät sucht dann au­to­ma­tisch nach Me­di­en­da­teien. Nett.

Ich habe meinen Test einmal auf die Vi­deos be­schränkt. Musik und Fotos habe ich nur kurz an­ge­testet, aber Musik wird über das Mac­Book ab­ge­spielt, ebenso Fotos. Da ist meine NAS-Technik noch nicht soo weit ein­ge­richtet. Aber ich kann so­viel sagen: Musik und Fotos funk­tio­nieren eben­falls – und zwar fast nach dem iden­ti­schen Schema. Bleiben wir also bei den Vi­deos und wählen be­sagten Me­nü­punkt im Haupt­menü aus:

Wie man sieht kann man hier schon eine Vor­aus­wahl treffen, welche Daten man an­ge­zeigt be­kommen möchte. Ge­rade für Se­rien z.B. ist “Zu­letzt an­ge­sehen” sehr nütz­lich – zumal ihr auch in der Über­sicht sehen könnt, ob ihr eine Datei be­reits einmal an­ge­sehen habt (sogar zwi­schen fertig – un­fertig wird un­ter­schieden). Da ich aber nicht alle Dinge ge­scannt hatte, wählen wir einmal “Ordner durch­su­chen” aus. War mein mein per­sön­li­cher Fa­vorit – denn da die Soft­ware zwi­schen Filme und Se­rien keinen Un­ter­schied macht, sucht man sich zu Tode, so­bald man meh­rere, ein­zelne Epi­soden hat.

Dabei be­kommt man alle Daten­spei­cher­orte noch­mals an­ge­zeigt. Schon in der Aus­wahl des Spei­cher­ortes hat man drei ver­schie­dene Mög­lich­keiten, sich die ein­zelnen Punkte an­zeigen zu lassen – so­fern sich eine folder.jpg in dem Ordner be­findet, wird diese eben­falls an­ge­zeigt. Mal eine Über­sicht der drei An­zei­ge­modis Liste – Co­ver­flow – Coverliste:

Wie ich ein­gangs schon er­wähnt habe: Der NeoTV 550 ist in der Lage DVD- und BluRay-Menüs ab­zu­spielen. Ich habe es mal an­hand eines DVD-Images ge­testet: Funk­tio­niert ein­wand­frei. Der WD TV Live HD hat ja gar keine Menüs un­ter­sützt, der Xtreamer nur ziem­lich lieblos. Hier klappts aber:

Das OSD ist hin­gegen mehr als auf­ge­räumt: Le­dig­lich die Zeit­leiste findet man stan­dard­mäßig vor – alles an­dere (Audio, Un­ter­titel, etc. pp.) wird über die je­wei­lige Taste auf der Fern­be­die­nung auf­ge­rufen. Für mich ab­solut okay, an­dere werden si­cher­lich eine kom­plette Über­sicht haben wollen:

Und, weil ich das als eines der ne­gativ Punkte beim WD TV Live HD kri­ti­siert habe: Man kann zum einen sehr gut einen schnellen Durch­lauf ma­chen, oder aber eine be­stimmte Zeit­an­gabe eintippen:

Finde ich per­sön­lich sehr nett. Will man zwi­schen­durch mal ein paar RSS-Feeds lesen oder aber ir­gend­eine Ein­stel­lung än­dern oder eine an­dere Datei aus­wählen, so läuft der bis­he­rige Film in einem kleinen Fenster weiter:

Nichts welt­be­we­gendes. So, das war ei­gent­lich auch schon fast, doch halt: Es gibt noch ein kleines Fea­ture, auf das ich nur sehr kurz ein­gehen möchte. Denn Net­gear lie­fert eine CD für Win­dows und Mac OS X mit, auf der sich ein paar Zu­satz­funk­tionen be­finden: Zum einen lässt sich euer NeoTV damit von eurem Rechner aus fern­steuern (nichts be­son­deres), oder aber ihr könnt eure Me­dia­daten taggen. Dazu gibt es das Tag­Tool, wel­ches zwar läuft, aber doch sehr spar­ta­nisch ist:

Das Tag­Tool kann auch nach Film­daten su­chen – leider nur über IMDB oder über Amazon UK/US. Funk­tio­niert zwar, Fans von XBMC zum Bei­spiel können dar­über si­cher­lich nur schmun­zeln. Eine an­stän­dige Daten­bank samt Filminfos und Co. lässt sich damit si­cher­lich nicht auf die Beine stellen. Mehr schlecht als recht; aber gut: Die an­deren beiden Streamer boten diese Funk­tion gar nicht, und ich finde es eher un­span­nend. Wobei es schon toll ge­wesen wäre, Net­gear hätte hier etwas mehr auf die Kacke ge­hauen. Ach, üb­ri­gens: Die Daten lassen sich dann na­tür­lich auch auf dem TV an­schauen. Film­datei aus­wählen und “Info” drücken:

So, das war es auch schon… Ach, nee, mo­ment. Denn der NeoTV 550 bietet ein Fea­ture, was ich ab­solut zu schätzen ge­lernt habe. Sehr ge­niales Fea­ture, wel­ches bisher kein Streamer vor­weisen kann. Nennt sich ganz simpel “Folgen”. Okay, stellt euch mal vor, ihr habt meh­rere TV-Geräte und Streamer. Nun schaut ihr in Raum X einen Film und wollt den Raum wech­seln (von der Couch ins Bett zum Bei­spiel). Also Film aus in Raum X, Film an in Raum Y und die Stelle su­chen. Dies er­le­digt der NeoTV automatisch:

Ihr könnt üb­ri­gens auch Nach­richten an an­dere NeoTVs schi­cken, dass lasse ich aber mal. Ein Klick auf “Folgen” und ihr be­kommt alle NeoTVs auf­ge­listet, die sich im glei­chen Netz­werk befinden:

Nun habt ihr die Mög­lich­keit, ent­weder einen “Par­ty­modus” zu starten, heißt: es werden alle ge­fun­denen Ge­räte an­ge­peilt. Oder aber ihr schaltet quasi auf einen an­deren, be­stimmten Streamer um. Da­nach be­kommt ihr noch die Mög­lich­keit, ob ihr die Wie­der­gabe an dem Gerät stoppen wollt. Kleiner Tipp: HD-Daten über ein Netz­werk mit meh­reren Ge­räten gleich­zeitig – das geht in die Hose. Bei SD-Aufnahmen und vor allem Musik klappt es aber.

So, kommen wir zu meinem Fazit: Der Net­gear NeoTV 550 ist für mich DER Netz­werk­player. Klar, an eine XBMC-Lösung kommt er si­cher­lich nicht heran. Man darf aber auch nicht ver­gessen, dass für ge­fühlte 90% so eine HTPC-Lösung “over­dressed” ist. Zumal es na­tür­lich auch preis­lich eine Rolle spielt. Also bleiben wir einmal bei den Birnen (Me­dia­player) und da hat der NeoTV 550 ein­fach die Nase mehr als klar vorn. Er spielt wirk­lich alles ab, bietet eine nette Ober­fläche, ist schnell und hat et­liche Fea­tures. Auch die Dar­stel­lung der Me­dia­daten und den Zu­griff finde ich ab­solut ge­lungen. Mal ganz davon ab­ge­sehen, dass die “Folgen”-Funktion na­tür­lich ab­solut Klasse ist. =) Für mich eine ab­so­lute Kauf­emp­feh­lung des Dingen.

Üb­ri­gens: Den Net­gear NeoTV 550 gibt es für etwa 150€ bei Amazon. Alle Bilder – plus ein paar wei­terre – gibt es in meinem Fo­to­stream auf Flickr.

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.

TechnikMusikStreamingTestberichteVideos

2 Kommentare

  • pim­pifax

    Vielen Dank für den aus­führ­li­chen Test. Das Net­gear NeoTV 550 ist mein ab­so­luter Nr. 1 Kan­didat. Bleibt für mich nur noch eine Frage offen: Ist W-Lan (per Stick) möglich??

  • Marcel

    Per Stick zu­min­dest of­fi­ziell nicht. Aber z.B. mit dem WLAN-“Adapter” von Net­gear klappt es einwandfrei:

    http://goo.gl/myoeo

    Man hat zwar ein wei­teres Gerät im WLAN, aber dafür vor­richtet es seine Ar­beit super (Test­be­reicht dazu folgt im üb­rigen die Tage). Und ist auch nicht teurer, als ein an­stän­diger WLAN-Stick.