Rdio: Musikstreaming derzeit einen Monat kostenlos

Vor gut zwei Monaten ist Rdio gestartet, eine deutsche Alternative zu Simfy und Spotify. Während es Spotify derzeit nicht in Deutschland gibt – wenn gleich es in ein paar Wochen soweit sein dürfte – bin ich persönlich mit Simfy nicht so zufrieden. Für mich fehlt einiges an Musik, die App für iOS ist dürftig und auch die OS X App wirkt irgendwie nicht so rund. Nun gibt es jedenfalls einen Gratismonat für Rdio, wodurch ihr sowohl die Web- als auch die mobilen Anwendungen nutzen könnt.

Die Weboberfläche schaut schick aus, ist übersichtlich und läuft sowas von flüssig. Neben Playlisten und Sammlungen sind auch Chartlisten und ein Hörverlauf vorhanden. Das Interessante: Ihr könnt eure Playlisten mit anderen teilen und gemeinsam hören – nettes Feature für alle, die auf der Suche nach neuem Ohrstuff sind. Auch die App für OS X wirkt flüssig; wer mag, der kann seine iTunes Bibliothek auch direkt abgleichen. Aber, nicht wundern: Bei mir sind nur ein Bruchteil der Songs verfügbar. Leider kann man die lokalen Songs in der App nicht abspielen, ich hoffe mal, das wird noch geändert. Ebenso fehlt ein AirPlay-Support.

Und auch die iOS-App macht einen sehr guten Eindruck. Verglichen mit der Simfy-App ist es ein Meilenstein: Schicke UI, alle Funktionen dort, wo man sie erwartet, schnell. Auf iOS wird auch AirPlay unterstützt – etwas, was mir in der Mac OS X App schmerzlich fehlt. Was mir in der iOS-App hingegen richtig fehlt: Eine Möglichkeit, innerhalb eines Songs vor und zurück zu springen. Please: Feature now. Oder so. :)

Alles in allem macht Rdio einen sehr guten Eindruck. Wer primär nur Radio und Chartsgedriße hört, der wird seine Freude haben. Zumal man Songs auch mit seinem mobilen Gerät abgleichen kann und diese somit offline hören kann – denn wer eine 200MB-Datenflat besitzt, der wird nicht lange hören können. Hier hinkt Deutschland leider noch immer hinterher. Mir persönlich fehlt massig Musik: Onkelz? Die Ärzte? Die Toten Hosen? Rammstein? Gibt es mit Ausnahme von ein paar Songs alles nicht. Und das sind noch die bekannteren Bands. ;) Das aber ist ein “Problem” aller Stramingdienste. Dennoch macht Rdio einen sehr guten Eindruck, auch wenn sich die gut 10€ im Monat (man will ja nicht nur die Webapp nutzen) für mich persönlich eben nicht rechnen würden…

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.