Abgelegt unter: AndroidTechnik & Gadgets

Samsung Galaxy Nexus · Android-Smartphone aus dem Hause Samsung feat. Google

IMG_1758

Be­kannt­lich liebe ich das iPhone und noch mehr das iPhone 5. Den­noch sollte man immer über den Tel­ler­rand schauen, heißt in diesem spe­zi­ellen Falle also An­droid. Seit Ge­burt be­ob­achte ich das System, konnte mich damit je­doch nicht an­freunden. Aber gut, muss eben mal ein Gerät her. Aus­er­koren habe ich das Samsung Ga­laxy Nexus. Wieso? Ak­tu­eller als das S2, also aus­rei­chend, folg­lich kein S3. Haupt­ar­gu­ment für mich war je­doch das nackte An­droid und die Tat­sache, dass man nicht auf even­tu­elle Up­dates warten muss. Wie ge­sagt: Es geht mir nicht um die Zu­satz­fea­tures von Samsung, HTC und Co. son­dern le­dig­lich um Android.

Das Ga­laxy Nexus

Mit einem Back­cover aus Glas beim iPhone 4/4S und Alu­mi­nium beim iPhone 5 liegt Apple was das Ge­häuse an­geht in einer ganz an­deren Ka­te­gorie. Denn wie auch viele an­dere Ge­räte (oder fast alle) ist auch das Ga­laxy Nexus ein Plas­tik­schiff. Ist aber in Ord­nung, denn wie üb­lich be­steht nur die Rück­seite aus Plastik – äh Po­ly­car­bonat. Diese ist gräu­lich ge­halten, der Ak­ku­de­ckel ist dunkler und weist eine sehr schicke Rif­fe­lung auf. Ins­ge­samt fühlt es sich den­noch recht fein an und liegt gut in der Hand.

Wäh­rend das iPhone neben den Lautstärke- und Power­but­tons noch einen Home­button be­sitzt, be­sitzt das Ga­laxy Nexus nur die ersten beiden. An­sonsten wird alles über Na­vi­ga­ti­ons­tasten auf dem Dis­play ge­löst; unten findet man noch die An­schlüsse für Mi­croUSB und die Kopfhörer.

Ganz wichtig in meinen Augen: Man muss das Smart­phone mit einer Hand be­dienen können. Ich habe si­cher­lich keine Pranken, aber auch nicht die kleinsten Hände (und Finger). Wäh­rend ich ho­rin­zontal alles mit dem Daumen er­rei­chen kann (wichtig für SMS und Co.) muss ich ver­tikal das Gerät ein wenig durch die Hand gleiten lassen um im oberen Be­reich etwas be­dienen zu können.

Das Dis­play

Das Dis­play des Ga­laxy Nexus misst 4,65 Zoll und löst mit einer Auf­lö­sung von rund 1280 x 720 Pi­xeln auf. Kritik gab es für das AMOLED-Display mit Pen­Tile: Hierbei gibt es statt drei nur zwei Sub­pixel, die Pi­xel­dichte wird da­durch rech­ne­risch etwas ge­ringer. Den­noch muss man Pixel wirk­lich su­chen, ebenso wie das Retina-Display des iPhone ist auch das Dis­play des Ga­laxy Nexus sehr scharf. Etwas un­schön ist die Hel­lig­keit des Dis­plays; denn auch bei de­ak­ti­vierter au­to­ma­ti­scher Hin­ter­grund­be­leuch­tung und auf ma­xi­maler Stufe ist das Dis­play mir per­sön­lich zu dunkel. Auch die Farben können etwas knal­liger und wärmer sein.

Die Ka­mera

Die Ka­mera wird immer mehr zu einem Kauf­ar­gu­ment und spä­tes­tens seit der super Ka­mera im iPhone 4S findet diese si­cher­lich auch mehr Be­ach­tung durch die Her­steller. Das Ga­laxy Nexus be­sitzt eine 5 Me­ga­pixel Ka­mera, je­doch muss ich sagen: Die Bilder sind echter nur durch­schnitt. Etwas blass, könnten (wie das Dis­play) etwas knal­liger sein. Nachts auf of­fener Straße werden nur Nah­auf­nahmen klappen – und diese eben durch den Blitz hell er­leuchtet. Alles, was weiter als 4-5 Meter weg ist, ist nicht mehr er­kennbar. Im Ge­gen­satz dazu ist die Vi­deo­auf­nahme schon recht gut – wenn ich so mit an­deren Ge­räten ver­gleiche. Im Kleinen schauen die Bilder recht gut aus, in der Ori­gi­nal­größe dann aber nicht mehr so.

An­droid

Über An­droid schreibe ich hier mal nichts – dazu wird es in Zu­kunft si­cher­lich mal etwas mehr geben. In­stal­liert ist je­den­falls An­droid 4.1.1 aka Jelly Bean – und schaut hübsch aus. Ist eben das nackte An­droid, ohne ge­wurs­tete Ober­fläche von HTC, Samsung, Sony & Co. Hier ein paar schicke Ef­fekte, dort ein paar schicke Ani­ma­tionen. Läuft.

Was ich je­doch sagen muss: iOS läuft den­noch ir­gendwie etwas runder. An­droid hat immer noch mit leichten Mi­kro­ruck­lern zu kämpfen – auch wenn es mit Jelly Bean besser ge­worden ist. Aber hier und da kommt es halt immer noch vor, ebenso wie es hier und da mal kurz Hackler gibt. Ist leider so, dafür läuft An­droid eben auch auf hun­der­tau­senden Ge­räten, wäh­rend Apple iOS eben auf eine Hand voll Ge­räte zu­schnei­dern kann.

Die tech­ni­schen Daten

Okay, hatten wir noch nicht. Einmal die nackten, tech­ni­schen Daten zum Ga­laxy Nexus:

  • An­droid 4.0.1 Ice Cream Sandwich
  • 1 GB RAM
  • 1,2 GHz Dual Core-Prozessor
  • 16 GB in­terner Speicher
  • HSPA+
  • WLAN b/g/n
  • Blue­tooth, GPS
  • NFC, WiFi Direct-Unterstützung
  • 1750 mAh Akku
  • 5 Me­ga­pixel Cam mit LED-Blitz und 1080p-Videoaufnahme
  • 1,3 Me­ga­pixel Frontcam
  • Ge­wicht: 135 Gramm
  • Be­schleu­ni­gungs­sensor, Gy­ro­skop, Kom­pass, BarometerLichtsensor
  • Größe: 135,5 x 67,94 x 8,94 mm

All­tags­taug­lich?

Im Alltag gibt es wohl bei allen Smart­phone das Gleiche Pro­blem: Der Akku be­zie­hungs­weise dessen Lauf­zeit. Standby okay. Te­le­fo­nieren und Musik ebenso. Pro­ble­ma­tisch wird es, wenn ihr viel surft – dann muss auch das Ga­laxy Nexus jeden Tag an den Strom. Einen Tag komme ich mit dem Akku (1750 mAh) aus: Viel Mails, viel surfen, viel Feeds, viel Musik und hier und da mal ein Spiel­chen. Aber man darf eben nicht ver­gessen, dass man in­zwi­schen kleine Hoch­leis­tungs­rechner in der Hand hält, und die be­nö­tigen eben Strom.

Apropo te­le­fo­nieren: Die Ge­sprächs­qua­lität ist gut bis sehr gut. Ich habe leider keine Ge­rät­schaften um even­tu­elle Fre­quenz­miß­bil­dungen zu un­ter­malen, aber rein vom Gehör eines Nor­malos kei­nerlei Pro­bleme. Die Laut­spre­cher sind nicht ver­gleichbar mit an­stän­digen Boxen, lie­fern aber sau­beren, klaren Sound. Zu­min­dest quickt und knarzt nichts.

Ebenso an Board: WLAN, GPS und Co. Wäh­rend das WLAN etwas stärker sein könnte – alle an­deren Ge­räte haben vollen Emp­fang im 5GHz Netz, das Ga­laxy Nexus pen­delt bei gut der Hälfte, gibt es am GPS und den Google Maps nichts zu be­an­standen. Läuft rund. NFC? Ist dabei, konnte ich aber man­gels Mög­lich­keiten nicht testen. Ebenso An­droid Beam.

Der Spei­cher ist mit 16GB nur halb so fett wie mein iPhone 5. Otto-Normal-Nutzer wird si­cher­lich damit aus­kommen. Paar Apps, paar Songs. Aus­rei­chend für die meisten. Wer dazu noch viele Fotos spei­chert und eine Masse an Apps hat: Sucht euch lieber ein Gerät mit mehr Spei­cher, könnte eng werden.

Mein Fazit?

Das Samsung Ga­laxy Nexus ist si­cher­lich eines der besten Smart­phones auf dem Markt – nicht nur durch An­droid. Auch tech­nisch kann das Dingen voll und ganz über­zeugen, auch wenn hier und da na­tür­lich ein paar Schwä­chen vor­handen sind. Ganz spe­ziell das Dis­play, wel­ches mir de­fi­nitiv zu dunkel wäre. Aber auch ganz all­ge­mein ist mir das Gerät mit dem 4,65-Zoll-Display zu groß. Die Breite ginge noch, die Höhe macht den Un­ter­schied aus. Ich muss mein Smart­phone be­quem mit einer Hand be­dienen können, und genau das ist beim iPhone (auch beim iPhone 5) gegeben.

Die Vor­teile des großen Dis­plays? Konnte ich für mich in kurzer Nut­zung jetzt nicht so er­kennen. Klaro – bei YouTube. Aber sonst? Nichts, was re­le­vant wäre. Sehen an­dere si­cher­lich an­ders, für mich aber eben zu groß. Trotz allem macht das Gerät Spaß, ist na­tür­lich auch span­nend, sol­ches Neu­land zu be­treten. Wird nun eben mein Zweit­gerät – und von daher dürft ihr euch hier und da nun auch mal auf das ein oder an­dere Android-Thema und die ein oder an­dere Android-App freuen…

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.