SnapPea · Via Windows-Anwendung Zugriff auf Apps, Kontakte, Nachrichten & Co. eures Androiden

Was ich an Android lieben gelernt habe ist die Möglichkeit, über die ein oder andere Software komplett auf sein Smartphone zugreifen zu können. Die bekannteste Verwaltungssoftware dürfte dabei AirDroid sein, welches es seit geraumer Zeit in einer ersten öffentlichen Beta gibt. Nun gibt es eine ähnliche App, die auf den Namen SnapPea hört.

snappeabannerqrcode

SnapPea arbeitet jedoch nicht System-unabhängig, sondern arbeitet derzeit nur mit einer Windows-Anwendung zusammen. Beim ersten Start solltet ihr euer Android-Device einmal per Kabel mit dem Rechner verbinden, dann wird die App auf dem Gerät installiert und die Verbindung aktiviert – von da an funktionierte es bei mir sowohl mit Kabel, als auch via WLAN. Bei letzterem kann es unter Umständen vorkommen, dass ihr einen Code eingeben müsst, welchen die App generiert. Wann und wann nicht – da bin ich noch nicht so schlau draus geworden.

Bildschirmfoto 2013-01-30 um 12.02.08

Danach könnt ihr eben via PC auf eure Apps, Kontakte, Nachrichten, Musik, Videos und Fotos zugreifen – ebenso stehen euch diverse Dienste zur Verfügung, über die ihr Apps installieren könnt. Google Play, Big Apps und AndroidCentral nur mal so als kleine Beispielnennungen – so wie es aussieht, soll es wohl in Zukunft auch die Möglichkeit geben, YouTube-Videos direkt aufs Smartphone zu ziehen. Letzteres funktionierte bei mir aber nicht, oder ich bin einfach zu doof einen entsprechenden Button zu finden. Oder es liegt einfach daran, dass SnapPea derzeit noch Beta ist.

Neben den genannten Möglichkeiten gibt es auch noch allgemeine Verwaltungsoptionen: Das Gerät kann umbenannt werden, ebenso besteht die Möglichkeit, ein Backup zu erstellen welches sich natürlich auch wieder zurückspielen lässt. Außerdem könnt ihr natürlich auch auf euren internen Speicher beziehungsweise der Speicherkarte zugreifen.

Alles in allem sicherlich ein nettes Tool, trotz Beta. AirDroid ist zwar noch ein wenig umfangreicher, jedoch könnte für viele SnapPea doch etwas simpler gestrickt sein – einfach auf Grund dessen, dass den Ablauf jedem bekannt ist: Windows-Tool installieren, Handy dran, fertig. (via)

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.