Abgelegt unter: InternetzMac AppsWindows

Tomahawk · Interessanter Musikplayer, der lokale Musik mit Streamingdiensten und sozialen Elementen verknüpft

Ich per­sön­lich höre noch immer viel Musik via lo­kalem Player, in meinem Falle iTunes. Nun könnte man mit Si­cher­heit eine Dis­kus­sion über die di­versen Strea­ming­dienste ent­fa­chen, dass lassen wir ein­fach mal – und kommen di­rekt mal zum ei­gent­li­chem Thema, das da wäre: To­ma­hawk. To­ma­hawk ist ein Desk­topplayer, der aber eben nicht nur lo­kale Songs ab­spielt, son­dern zum Bei­spiel auch auf Online-Dienste wie Spo­tify, Groo­ve­shark, Sound­cloud, Ja­mendo, Last.fm und Youtube, um mal die be­kann­teren Dienste zu nennen, zu­greifen kann. Bevor ich es ver­gesse: To­ma­hawk ist so­wohl für Win­dows, als auch für Mac OS X und Linux zu haben.

Bildschirmfoto 2013-01-11 um 18.03.31

Dabei kann To­ma­hawk auch auf die Charts di­verser Länder aus iTunes, Spo­tify und Co. zu­greifen und diese ab­spielen – via Sound­Cloud und Co. Lo­kale Songs lassen sich ebenso in die Daten­bank ziehen, ebenso ist es mög­lich Play­lists aus lo­kalen Songs und Web­songs zu er­stellen. Nettes Fea­ture sind dabei die Sta­tionen: Zieht ihr einen Song auf eine neue Sta­tion, so sucht der Player nach ähn­li­ches Songs auf den an­ge­ge­benen Plattformen.

Bildschirmfoto 2013-01-11 um 18.04.31

Wer mag, der kann auch seine Twitter-Timeline dau­er­be­schallen, indem er die Songs die er hört ein­fach als Tweet raus­haut. Wei­tere Fea­tures? Songs können ge­liked und Li­brarys über’s Netz­werk ver­teilt werden.

To­ma­hawk ist ein Mu­sik­player, der gänz­lich an­ders struk­tu­riert ist als zum Bei­spiel iTunes und Wi­nAmp. Etwas Ein­ge­wöh­nungs­zeit sollte man un­be­dingt ein­kal­ku­lieren, dann aber kann To­ma­hawk si­cher­lich dem ein oder an­deren eine große Hilfe in Sa­chen neuer Musik sein… (via)

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.