Testberichte

WesternDigital TV Live im Test: Gleicher Name, neues Modell.

WD TV Live

Vor mehr als einem Jahr habe ich einmal einen kleinen Test des Wes­tern Di­gital TV Live HD durch­ge­führt. Mein Fazit da­mals: Fast per­fekt, mit ein paar kleinen Krank­heiten. In erster Linie störte mich, dass der Player USB-Dateien zwar super an­ge­zeigt hatte, im Netz­werk aber Schwä­chen auf­wies. Keine Cover, lange Na­vi­ga­tion. Sei’s drum, denn nun hatte ich für zwei Wo­chen den Nach­folger da: Wes­tern Di­gital TV Live. Glei­cher Name, neues Mo­dell. Fast so, wie bei The fast and the fu­rious.

Op­tisch hat sich so ei­niges getan, das Dingen ist nicht viel größer als eine dur­schnitt­liche Hand­fläche. Macht op­tisch schon etwas her, auch wenn sich die Box durch das ver­ar­bei­tete Plastik etwas min­der­wertig an­fühlt, dafür wiegt es aber na­hezu gar nichts. Und danke Wes­tern Di­gital: KEIN schwarzer Kla­vier­lack. Yeah!

Vorne finden sich ein USB-Anschluss, sowie eine Blende, hinter der die Betriebs-LED samt In­fra­rotem­pfänger sitzen. An der Rück­seite gibt es die üb­li­chen Ver­däch­tigen: Netz­ste­cker, op­ti­sches Audio, Ethernet (nur 100 Mbps), HDMI, ein wei­terer USB-Anschluss, sowie AV out.

Die Fern­be­die­nung ist, ver­gli­chen mit dem Vor­gän­ger­mo­dell, riesig und eben­falls aus Kunst­stoff. Vor­teil: wiegt nichts. Nach­teil: das üb­liche – die Lo­gi­tech Har­mony 900 zum Bei­spiel wirkt da we­sent­lich wer­tiger. Aber auch hier kein Kla­vier­lack son­dern eine matt-schwarze Ober­fläche mit netten Tasten. Und, das kann ich vorab sagen: Die Fern­be­die­nung rea­giert super, die Tasten haben einen netten Druck­punkt. Hier gibt es ab­solut nichts zu meckern.

Wer mag, der kann auch sein iOS-Gerät als Fern­be­die­nung ver­wenden. Vor­raus­set­zung: Beide Ge­räte müssen im glei­chen Netz­werk sein, schon wird euer iPhone au­to­ma­tisch er­kannt. Ich habe mich auf An­hieb in die App ver­liebt, auch aus dem Grunde, dass Dienste schnell er­reichbar sind und man nicht mit­tels Links-Rechts-Oben-Unten auf einer Tas­tatur seine Texte ein­geben muss.

Die Ein­rich­tung

Nach dem ersten Start sucht der WD TV Live als erstes nach einem ka­bel­losem Netz­werk. Leider un­ter­stützt das Gerät nur das 2,4GHz-Netzwerk. In meinen Augen fast schon ein no-go. Mein ge­samtes Mul­ti­me­dia­netz­werk ba­siert auf das 5GHz-Netz – schnel­lerer Ver­bin­dung sei Dank. Mit dem WD TV live muss man je­doch mit einem 2,4GHz-Netz leben. Leider.

Den­noch geht die Ein­rich­tung schnell und ein­fach von der Hand und kurz darauf er­scheint der Start­screen. Ein ein­fa­cher Start be­nö­tigt in etwa 4 Se­kunden, ein Kalt­start kann schonmal gut 30 Se­kunden dauern.

Wer mag, der kann sein Gerät na­tür­lich noch über di­verse Ein­stel­lungen fein­ein­stellen: Audio- & Video, Dar­stel­lung (es gibt auch mehr Themes und Hin­ter­gründe), Ein­stel­lungen für Vi­deos, Musik und Fotos, alles ist vor­handen. Kleiner Clou: Die Betriebs-LED kann dau­er­haft de­ak­ti­viert werden.

Die Ober­fläche

Man kann es nicht an­ders sagen: Die UI des neuen Strea­mers sieht schick aus und macht ein­fach nur Laune. Der Start­bild­schirm bietet schnellen Zu­griff auf Fotos, Musik, Vi­deos, Dienste, Spiele, RSS-Feeds, Dateien und die Ein­stel­lungen. Schick, I like.

Dienste

Eine Menge Dienste sind be­reits in­stal­liert: Spo­tify, De­ezer, Face­book, YouTube, Flickr, um nur mal fünf der be­kann­testen zu nennen. Zu meiner Über­ra­schung ist sogar Face­book nutzbar, und Spo­tify der Burner schlecht hin. Per­fekt in­te­griert, man kann sogar weiter rum­na­vi­gieren, wäh­rend weiter Musik ab­ge­spielt wird. Top.

Neben den oben ge­nannten Diensten gibt es auch noch TuneIn, Vimeo, Watch Mojo, Ac­cu­Wea­ther, Co­media Time, Daily Mo­tion, Flingo, Flixster, Live.365, Me­diafly, MLB.tv, Pi­casa, SHOUT­cast Radio und Snag­Films. Ich habe je­doch nur die fünf erst ge­nannten Dienste an­ge­testet: Ma­chen Laune, sind nutzbar. Definitiv.

Spiele

Die Spiele sind so eine Sache: Klaro, alles Casual-Games. Die Games kommen von Fun­Spot und PlayJam Games.

Ins­ge­samt ein netter Zeit­ver­treib, kann man haben, muss man aber nicht.

RSS

Der ein­ge­baute RSS-Reader ist schwach. Bei der Adressein­gabe muss man darauf achten, auch wirk­lich den Di­rekt­link zum Feed an­zu­geben, wer also nur die Haupt­do­main ein­gibt, der wird ent­täuscht. Der WD TV Live sucht nicht selbst nach ein­ge­bun­denen Feeds. Hier wäre eine Google Re­ader Ein­bin­dung si­cher­lich sehr gut ge­lungen. Gibt es aber nicht, leider.

Auch die Dar­stel­lung des Con­t­ents ist – sorry – mi­se­rabel. Nur Text. Keine For­ma­tie­rungen. Keine Vi­deos. Keine Bilder. Un­brauchbar imho.

Fotos, Musik & Videos

Kommen wir nun einmal zu Fotos, Musik & Vi­deos – denn die Art und Weise, wie Me­dien dar­ge­stellt werden, ist überall iden­tisch. Ich könnte hier ja nochmal meine Haupt­kritik am Vor­gän­ger­mo­dell zitieren:

Wie man sieht: Dort werden nun die Film­da­teien samt Cover an­ge­zeigt (so wie es sein sollte) und zu­sätz­lich noch die Co­ver­datei. Für mich völlig un­ver­ständ­lich, zumal es per USB ja klappt. Leider ist es wohl eher ein Fea­ture und kein Bug. ;) Und das sind die beiden Haupt­gründe, wieso ich den Me­dia­player zu­rück­ge­schickt habe. Ich möchte einen Me­dia­player, der nach dem Start ohne große Na­vi­ga­ti­ons­touren auf meinen NAS ge­langt und mir die Daten dort an­ständig anzeigt.

Und genau hier hat Wes­tern Di­gital nach­ge­bes­sert. Aber ob ich es nun soo po­sitiv finde? Nicht un­be­dingt. Erst einmal: Eure Me­dien können von lo­kalen Spei­cher­trä­gern per USB, per Netz­werk­frei­gabe (Win­dows & Linux) oder per Me­di­en­server kommen (Vi­deos dazu auch noch von Face­book, Bilder von Flickr). Habt ihr in eurer Ansicht also zum Bei­spiel “Netz­werk­frei­gabe” zu­letzt aus­ge­wählt, so werdet ihr immer so­fort auf euren NAS ge­schickt. Super.

Die Me­di­en­bi­blio­thek ist eine Sam­mel­stelle für Me­dien von allen In­halts­quellen – jeder Ordner, der zur Me­di­en­bi­blio­thek hin­zu­ge­fügt worden ist, wird ge­scannt und ist dann dort ver­fügbar. Ein großer Vor­teil für Leute, die so­wohl Server, als auch USB nutzen. Doch auch Leute mit nur einer In­halts­quelle haben einen Vor­teil: Denn nur in der Me­di­en­bi­blio­thek bietet der WD TV Live Filter an.

Fotos im Detail

Fangen wir einmal mit der Fo­to­an­sicht im De­tail an. Hier muss ich sagen, bin ich ein wenig ent­täuscht, da das Ganze ein wenig langsam ist – ganz im Ge­gen­teil zu Musik und Vi­deos. Es gibt un­ter­schied­liche Ansichten, die schnell ges­witcht werden können:

Die Ansicht funk­tio­niert flüssig; brenz­lich wird erst die Voll­bild­an­sicht eines ein­zelnen Bildes. Hier sind die La­de­zeiten bei mir riesig:

Und wer mag, der kann seine Fotos auch di­rekt auf Face­book posten:

Musik im Detail

Ei­gent­lich gibt es hier gar nicht mehr viel zu sagen, denn op­tisch ist sich alles sehr ähn­lich. Trotzdem, hier auch nochmal ein paar Fotos der Musikoberfläche:

So viel gibt es hierzu auch gar nicht zu sagen. Play­listen gibt es ebenso. Läuft eben.

Vi­deos im Detail

Für mich die “Kö­nigs­dis­zi­plin”, da Fotos und Musik für mich per­sön­lich un­wichtig ist. Auch hier gibt es nicht große Un­ter­schiede zur An­zeige von Fotos und Musik:

Ich per­sön­lich hätte mir eine Cover Wall ge­wünscht. Quasi eine Ras­ter­an­sicht nur mit dem Film­cover. Aber gut… Wichtig ist hierbei noch zu er­wähnen, dass der WD TV Live au­to­ma­tisch (wenn ak­ti­viert) nach In­for­ma­tionen zu dem Film sucht – bei mir wurde alles ge­funden; und wenn nicht, so wird nach­ge­fragt. Klappt ma­nuell auch ganz easy über das Op­ti­ons­menü des Filmes:

By the way: Von hier aus kann auch wieder Face­book be­textet werden:

Die Video-UI

In meinem Test hat der WD TV Live wie auch sein Vor­gänger alles ge­fressen, was man ihm zu­ge­worfen hat. Sogar ein gut 9GB großes DVD-ISO wurde in­ner­halb eines Bruch­teils einer Se­kunde von meinem NAS ab­ge­spielt – mein App­leTV mit dem Fire­core Media Player braucht hier schonmal gut 20 Se­kunden zum Vor­puf­fern. Der Nach­teil: Ver­bin­dung weg oder schlecht, ist auch der Film weg. Den­noch ein großer Pluspunkt.

Die UI ist hin­gegen sehr simpel ge­halten, was ganz nach meinem Ge­schmack ist. Kein Schnick­schnack, nur das wichtigste:

Neben dem “nor­malen” Vor- und Zu­rück­spulen kann man auch di­rekt zu einer be­stimmten Zeit­an­gabe springen:

Die Vi­deo­aus­gabe hat mich völlig über­zeugt. Schnell, schicke UI, gute Video- und Au­di­o­qua­lität. Und dann auch mit jedem er­denk­li­chen Format. Aber letz­teres ist ja in­zwi­schen fast schon bei jedem Streamer und Player Standard.

Das Da­sh­board

Im Start­screen gibt es üb­ri­gens noch ein kleines Fea­ture, wel­ches si­cher­lich viele Freunde finden wird: Das Da­sh­board. Hier gibt es fa­vo­ri­sierte Apps und Me­dien, die zu­letzt ge­fun­denen Me­dien, die War­te­schlange und die zu­letzt an­ge­schauten Medien.

Muss man nicht un­be­dingt haben, aber den­noch ein nettes Fea­ture, wel­ches ganz ne­benbei be­merkt, auch noch wei­tere Filter unterstützt.

Fazit

Wäh­rend mein Fazit für den alten WD TV Live HD nicht un­be­dingt so po­sitiv aus­fiel, ist es bei diesem Mo­dell an­ders. Apps sind gut in­te­griert und ma­chen Spaß (vor allem Spo­tify), die Spiele sind ein nettes Fea­ture, der RSS Re­ader ist Müll, aber an­sonsten hat Wes­tern Di­gital fast alles richtig ge­macht. Die UI ist schick und über­sicht­lich, Me­dien werden schnell ab­ge­spielt, es werden alle Quellen gut in­te­griert. Das ein­zige, was ich sagen könnte, wäre, dass mir die ein­fache Cover Wall fehlt – aber damit könnte man si­cher­lich leben. War bisher der NeoTV 550 mein Fa­vorit, so ist es nun dieser WD TV Live, wel­cher in­zwi­schen für unter 90€ zu haben ist. Aber ich per­sön­lich bleibe auch wei­terhin beim App­leTV – Mi­ni­ma­lismus ist eben meines und die Soft­ware passt 100% auf meine Vor­stel­lungen und Wün­sche. Mein WD TV Live fehlen da eine Hand voll Pro­zente.

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.

TechnikStreamingTestberichteStreaming-Boxwestern digitalwd tv live

5 Kommentare

  • chu­cky­goodguy

    Hallo Marcel,

    sehr netter Test. Ich habe al­ler­dings eine Frage be­züg­lich der Me­di­on­bi­blio­thek. Bei An­schluss eines Ge­rätes über USB er­halte ich bei den Filmen Cover sowie In­halts­in­for­ma­tionen zum Film. Bei meiner Syn­o­logy NAS funk­tio­niert dies nicht, ob­wohl ich sie frei­ge­geben habe. Hier er­halte ich zwar die Cover, habe je­doch keine Mög­lich­keit mir Infos zum Film an­zeigen zu lassen.

    Gruß
    chuckygoodguy

  • http://www.blogtogo.de Marcel

    So­weit ich das richtig in Er­in­ne­rung habe, kannst du die Infos nicht ab­rufen, wenn du nur auf deinen NAS-Ordner zu­greifst. Dazu musst du erst die ent­spre­chenden Ordner in die Me­di­en­bi­blio­thek des WD Live bringen und “ver­ar­beiten” lassen…

  • blurtz

    hallo marcel,

    sehr schöner test. kurze frage, wird auf der app der bild­schir­min­halt dar­ge­stellt? in­ter­es­siert mich für spo­tify. kann ich mit­tels der app lieder aus­wählen oder nur den dienst und zum aus­wählen der alben und lieder muß dazu der fern­seher laufen?

  • http://www.blogtogo.de Marcel

    Hallo, nein – die App ist nur eine Fern­be­die­nung. Nicht mehr, nicht we­niger. Mehr als die im Ar­tikel an­ge­zeigten Ansichten bietet die Fern­be­die­nung nicht. -Marcel

  • blurtz

    ah, vielen dank für die schnelle antwort!