X-Prize CES-Contest 2012: Baut den Tricorder nach.

Noch etwas abgefahreneres von der CES 2012 beziehungsweise dem X-Prize-Contest. 10 Millionen US-Dollar sind ausgelobt – und zwar für denjenigen, der den Tricorder aus “Star Trek” nachbaut.

Genau wie das Vorbild soll das Gerät kontaktlos und ohne Hilfe eines Experten verschiedene Krankheiten erkennen. Der potentielle Gewinner muss eine Auswahl von 15 Krankheiten bei 30 verschiedenen Patienten erkennen – dann klappt es auch mit den 10 Millionen Dollar.

Hört sich unrealistisch an. Aber ist es das auch? Ich meine nicht. 1996 lobt die X-Prize-Stiftung jene 10 Millionen Dollar für einen privat finanzierten Flug bis ins Weltraum an. Acht Jahre später war es dann soweit: Das Raketenflugzeug “SpaceShipOne” (beziehungsweise deren Entwickler) kassierten die Millionen. Ebenso ging es vor Jahren mal darum, ein Auto zu bauen, dass für 100 Meilen (etwa 160km) mit einer Gallone (3,78l) Sprit auskommt – auch davon ist man inzwischen ja nicht mehr soo weit entfernt, und das nur im privaten Bereich.

Bildquelle: ShareManiacs

Geschrieben von

Marcelismus. Hobby-Blogger aus dem Rheinland in den besten 20er Jahren. Appletisiert, aber immer mit einem gesunden Blick über den googlefizierten Tellerrand. Fetischist schicker User Interfaces und Fan von Dingen, die oftmals keinen Nutzen haben, die aber blau leuchten können.